Tai Chi, Qi Gong, Tomasz Nowakowski, Zentrum für Taoistische Künste Goldener Hügel °Zlatý Kopec°

.

.

× GDPR message: We are using cookies to give you the best experience on our website. You can find out more about privacy policy here. Click on the "x" to close this note and use our webpage.

 

News !
4th International Push Hands Meeting in Prague
September 2015 www.push-hands.cz

Die Wu Chi Position


Die Wu Chi Position, die Quintessenz der Natur, ist der Anfang und das Ende von Allem. Sie ist die Stille, die geboren wird und stirbt. Sie ist eine Leere, aus der sich Bewegung und Tai Chi entwickelt. Tai Chi ist die erste Bewegung im Kampf des Lichtes gegen den Schatten, yang und yin.

Alles was passiert ist Bewegung. Bewegung meint nicht nur Veränderungen im äußeren Raum, sondern auch einen Wechsel der Emotionen und Gedanken, sowie den Energiefluss.
Die Beobachtung der Wu Chi Position hilft uns, die Kraft der Stille zu finden und im Moment, im „Hier und Jetzt“, zu sein. Die Stille befreit uns von der Angst, die unsere Handlungen blockiert.

Jeder Schritt der Beobachtung der Wu Chi Position hat tiefen Sinn. Auch wenn es unerreichbar erscheint, weil wir durch das innere Chaos keinen Zugang zur inneren Stille finden. Ohne regelmäßige Wiederholung der Beobachtung der Wu Chi Position, ist es nicht möglich, tiefe Entwicklung zu erreichen. Die Wu Chi Position ist der erste Schritt, um die Angst und das Chaos zu kontrollieren.

Alle ganzheitlichen Künste wie Zen, Yoga und Tai Chi sind nicht nur Türen, die wir öffnen können, um zu sehen, was dahinter liegt. Für persönliche Weiterentwicklung ist es notwendig, durch die Türe hindurch zu gehen und regelmäßig zu üben; zu praktizieren und die tiefe Bedeutung eines jeden Wortes zu verstehen; nicht nur als tägliches Training, sondern zu allererst als eine nicht Enden wollende Anstrengung zur Realisierung der Prinzipien der inneren Arbeit.

Tai Chi hilft uns bei jedem Schritt auf diesem Weg. Tai Chi reicht uns die Hand durch die Form. Unsere chaotischen Gedanken konzentrieren sich auf den Prozess des Lernens, der Wiederholung der Bewegung des Lehrers. Wir konzentrieren uns auf die einzelnen Bewegungen von Händen und Füßen, auf die Richtung, die Reihenfolge und den Rhythmus der Bewegung. Später, wenn wir die Technik beherrschen, bekommen wir die Möglichkeit, weiterzugehen. Wir können den Meditationsaspekt der Bewegung hinzufügen. Wenn wir an diesem Punkt nicht aufgeben und uns in der Ansammlung von verschiedenen Techniken verlieren besteht die Chance, tief in das innere der Seele zu blicken und in die Entwicklung unseres Selbst einzutauchen.

Wie viel Müll, Blockaden und negative Gewohnheiten haben wir über die Jahre angesammelt, abgesehen vom Licht, das wir in unserem Inneren tragen. Wir explodieren vor Ärger, wir überessen uns oder hungern in stressigen Zeiten der Spannung und Ungewissheit oder bestrafen uns selbst oder unsere Familie mit Attacken der Wut oder des Schweigens.

„Meditation in Bewegung“ ist der wichtigste Aspekt im Tai Chi. Dieser ist die Quelle weiterer Aspekte wie jene der Gesundheitsförderung und des Wissens über Selbstverteidigung, welches nach vielen Jahren der Praxis erreicht wird.
Wenn wir uns in der Praxis auf eine bestimmte Übung konzentrieren, zum Beispiel auf die Beobachtung des Atems, können wir uns selbst in einem neuen Licht sehen. Mit beharrlichem und geduldigem Üben schaffen wir es, an unseren angesammelten Blockaden und krankmachenden Gewohnheiten zu arbeiten. Dies ist die Chance, zu innerer Balance zurückzukehren, der Leere des Tai Chi.

Haben wir Wu Chi erst einmal erreicht, müssen wir auch wieder Abschied nehmen. Wu Chi kommt und geht. Wir dürfen nicht damit rechnen, dass wir Wu Chi für immer erreichen. Wir können darauf vertrauen, dass wir mit einer regelmäßigen Praxis immer wieder zurückkommen. Dies gibt uns die Kraft, weiter daran zu arbeiten, uns selbst weiterzuentwickeln und uns selbst wie die Welt klarer zu sehen.

Es ist kein einfacher Weg. Aber es ist eines von wenigen kompletten Systemen, welche seit hunderten von Jahren erfolgreich angewendet werden und uns durch einen inneren Wachstumsprozess begleiten.

Dies ist kein Programm, um in einem Wochenende die Erleuchtung zu erfahren. Doch wenn wir uns durch die Praxis „erleuchtet“ fühlen, lässt uns Tai Chi nicht in Stich mit den Konsequenzen dieses Prozesses. In schweren Momenten in denen die Probleme überwältigend scheinen sind Unterstützung durch einen erfahrenen Lehrer und selbständige Praxis außerordentlich wertvoll und wir können durch die Blockaden hindurch gehen.

Wenn du dich in deinem täglichen Leben von schlechten Gewohnheiten und Ängsten befreien willst, dann ist Tai Chi eine gute Wahl. Tai Chi ist ein ganzheitlicher, bewährter Weg zur Rückkehr des Menschen zu seiner Natur.

Fragmente von Vorlesungen von Tomasz Nowakowski
Bearbeitung von Zofia Polak, Januar 2007 Prag
Übersetzung von Pamela Scherrer, Juni 2008 Linz